top of page

Zertifizierte Faszientherapie©ITF/

High Functional Therapy

Wenn das Gewebe wieder "Atmen" kann und Schmerz schwindet, wie frei und glücklich können wir uns fühlen? Hochfunktionelle Faszientherapie wirkt bis in die Tiefe. So beweglich haben Sie sich schon lange nicht mehr gefühlt.

Die Wirkungsdynamik von Faszien ist komplex

Faszien sind die elastische Hülle unseres Körpers. Als hochfunktionales Bindegewebe durchziehen sie ihn wie ein richtungsloses Netz. Faszien umschließen jede unserer Muskelfasern und -bündel, hinein bis in den Mikrobereich. Sie haben die Fähigkeit, sich unabhängig von der Muskulatur anzuspannen und zu lösen. Sie besitzen Mechanorezeptoren mit sensorischen Nervenenden, die auf Zug- und Druckbelastung reagieren. Freie Nervenenden, wie die Ruffini-Rezeptoren, beeinflussen direkt das vegetative Nervensystem, was in der Manuellen Therapie direkt genutzt wird, um den gesamten Tonus herunter zu regulieren.

Faszien sind so komplex, dass die Forschung sie mittlerweile als eigenes Organ betrachtet. Sie enthalten Sinneszellen, reagieren auf Stress mit der Ausschüttung eigener Neurotransmitter, speichern Emotionen und vieles mehr. Faszien sind die Grenzflächen im Bindegewebe. An ihnen findet Stoffwechsel statt im sogenannten Pischinger Raum. Die Kapillar-Blutgefäße enden hier. Hier findet der Transit von Nährstoffe in die Zellen statt und die Ausscheidung von Abfallstoffen aus den Zellen heraus. Sie werden ins Bindegewebe abgegeben und abtransportiert. Ein Fasziengewebe, was verhärtet, starr und unbeweglich ist, zeigt auch gleichzeitig eine schlechte Stoffwechselsituation an.

Faszien sind hochfunktionales Bindegewebe

Als Grenzflächen zum interzellulären Raum haben Faszien eine große Bedeutung für den Stoffwechsel im sogenannten Pischinger Raum. Die Kapillar-Blutgefäße enden hier. Der Transit von Nährstoffe in die Zellen findet hier statt, ebenso die Ausscheidung von Abfallstoffen aus den Zellen heraus. Sie werden ins Bindegewebe abgegeben und vom Immunsystem abtransportiert. Ein Fasziengewebe, was verhärtet, starr und unbeweglich ist, zeigt auch gleichzeitig eine ungünstige Stoffwechselsituation an.

Ist die Gleitfähigkeit und somit die Geschmeidigkeit der Faszien gestört, z. B. durch Fehlhaltungen, Verhärtungen, Stress, Verletzungen, können zahlreiche Beschwerden entstehen. Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Haltungs-, Gelenk- und Sehnenprobleme, Verspannungen, Verkürzungen, Haltungsschäden sind häufige Folgen von fehlgeleiteten Faszienfunktionen.

Die Integrative Faszientherapie spürt diese Störungen auf

Über eine neuromuskuläre Tiefengewebsmassage wird das Faszialgewebe gezielt behandelt und die erreichten Veränderungen im Körper integriert. Behandelt werden können mit der Faszientherapie zahlreiche funktionelle Probleme des Bewegungsapparates und der Organbezüge. Sie kann aber auch gezielt zur Gesundheitsprävention, Haltungskorrektur oder zur Verbesserung der sportlichen Leistungsfähigkeit eingesetzt werden. Das Gewebe wird befreit von Restriktionen und ordnet sich neu. Es entwickelt sich ein verändertes Bewegungsmuster und ein bewussteres Körpergefühl.

 

Meistens benötigen wir mehrere Sitzungen, um die alten, über lange Zeit erworbenen Haltungsmuster und Beschwerden langfristig zu verändern.

bottom of page